Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge für kulturelle Aktivitäten und kreatives Schaffen zu begeistern, sind Ziele des Programms SCHULE:KULTUR! in Niedersachsen. Kunst und Kultur werden durch kulturelle Schulentwicklung fest im schulischen Alltag von Kindern und Jugendlichen verankert und kulturelle Teilhabe wird dadurch aktiv gefördert.

40 Schulen haben sich in der ersten Staffel als Referenzschulen qualifiziert. Nachdem weitere 15 Schulen in einer zweiten Staffel in der kulturellen Schulentwicklung begleitet wurden, startet im nächsten Schuljahr SCHULE:KULTUR!DREI mit weiteren Schulen, um die schulische Kulturlandschaft und die kulturelle Schullandschaft zu erweitern und Schülerinnen und Schüler kulturell zu stärken.

Die Ausschreibung finden Sie im Schulverwaltungsblatt April 2020. Die Bewerbungsfrist wurde aufgrund der aktuellen Lage bis zum 10.07. verlängert.


Schule durch Kultur! Kultur durch Schule!

Dabei geht es darum, dass Kultur lebendiges Lernprinzip und Gestaltungselement im gesamten Schulalltag wird und somit in den Unterricht aller Fächer hineinwirkt. Weder Themen noch Sparten sind vorgeschrieben, Schulen und Kulturpartner können so Gestalter ihres eigenen Entwicklungsprozesses sein. Zur nachhaltigen Verzahnung der beiden Systeme Kultur und Schule entwickelt jedes Projektteam eine Gesamtkonzeption für die Kooperation und die gemeinsamen Aktivitäten der Kulturellen Bildung. So wird die Grundlage für einen nachhaltigen Schulentwicklungsprozess geschaffen, in dem Kulturelle Bildung als zentrales Prinzip wirkt. Lokale Netzwerke von Schulen und außerschulischen Partnern der Kulturellen Bildung werden außerdem durch die Zusammenarbeit initiiert, gestärkt und begleitet.

Häufig gestellte Fragen zur Bewerbung von Kulturpartnern

  • Wie ist das Bewerbungsprocedere?

    1. Bewerbung der Schule
    Im ersten Schritt bewerben sich interessierte Schulen bis zum 10.07.20 um eine Teilnahme am Projekt SCHULE:KULTUR!DREI. In der Bewerbung (Bewerbungsbogen) werden u.a. Fragen zur Motivation, zu bisherigen Kooperationserfahrungen mit außerschulischen Partnern der Kulturellen Bildung und zum Schulentwicklungsprozess gestellt. Es soll außerdem eine erste Ideenskizze (Umfang 1 Seite) zur Umsetzung eingereicht werden. In diesem Rahmen können bereits Kultureinrichtungen bzw. Künstlerinnen und Künstler mit pädagogischer Erfahrung als potentielle oder verbindliche Partner angegeben werden.

    2. Partnerschaft mit Schulen anregen
    Kulturinstitutionen und kulturpädagogische Einrichtungen wie Theater, Theaterpädagogische Zentren, Museen, Kunstvereine, Filmeinrichtungen, sozio- und interkulturelle Einrichtungen, Bibliotheken, Einrichtungen der Denkmal-, Heimatpflege und der Archäologie, Musik- und Kunstschulen sowie Künstlerinnen und Künstler mit pädagogischer Erfahrung sind aufgefordert, die Zusammenarbeit mit einer Schule anzuregen und eine gemeinsame Projektumsetzung anzustreben. Sie können bereits in der Bewerbung der Schule als Partner angegeben werden.

    3. Interesse bei der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. (LKJ) anmelden
    Parallel dazu melden Partner der Kulturellen Bildung bitte Ihr Kooperationsinteresse bei der LKJ an. Auch wenn Sie als Kulturpartner noch keine Schule angesprochen haben, nehmen wir Sie gerne in den Pool der Interessierten auf, um nach der Auswahl der beteiligten Schulen Kooperationen zu vermitteln. Bitte füllen Sie bitte den Bewerbungsbogen für Kulturpartner aus schreiben Sie bei Interesse eine formlose Mail an a.erichson@lkjnds.de.

    4. Vermittlung der Partner Schule – Kultur
    Falls nach dem Bewerbungsverfahren noch Schulen ohne Kulturpartner sind, findet spätestens Anfang des Schuljahres 20/21 die Vermittlung der außerschulischen Partner der Kulturellen Bildung an die Schulen durch die LKJ statt.

  • Wer kann Kulturpartner werden?

    Kulturpartner im Projekt SCHULE:KULTUR!DREI können Kulturinstitutionen und kulturpädagogische Einrichtungen wie Theater, Theaterpädagogische Zentren, Museen, Kunstvereine, Filmeinrichtungen, sozio- und interkulturelle Einrichtungen, Bibliotheken, Einrichtungen der Denkmal-, Heimatpflege und der Archäologie, Musik- und Kunstschulen sowie Künstlerinnen und Künstler mit pädagogischer Erfahrung werden.
     
    Voraussetzung für die Teilnahme ist:
    • Der Nachweis der pädagogischen Erfahrung / Qualifizierung (pädagogische Ausbildung und/ oder mehrjährige kulturpädagogische Praxis mit Kindern und Jugendlichen)
    • Das Interesse an der Gestaltung und Umsetzung eines kulturellen Schulentwicklungsprozesses in enger Zusammenarbeit mit einer Schule
    • Die Anerkennung der Teilnahmebedingungen für Kulturpartner (Information für Kulturpartner)

  • Wer kann Projektmittel beantragen?

    Nach der erfolgreichen Vermittlung von Schule und außerschulischem Partner der Kulturellen Bildung (Kulturpartner) und dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung sowie eines Zuwendungsvertrages können die Kulturpartner bei der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. Projektmittel beantragen.
    Die Antragstellung erfolgt mittels Antragsformular, das unter www.schuledurchkultur.net bereitgestellt wird.

  • Für welche Ausgaben können Projektmittel verwendet werden?

    Die Projektmittel sollen vorwiegend für Honorare verwendet werden. Auch für Verbrauchsmaterialien können die Projektmittel bis zu einer Maximalhöhe eingesetzt werden. Nähere Informationen erhalten Kulturpartner bei der Landeskoordinatorin Kultur Anna Erichson (a.erichson@lkjnds.de) oder der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V.

  • Wie erfolgt der Verwendungsnachweis?

    Die im Rahmen des Projektes SCHULE:KULTUR!DREI getätigten Ausgaben müssen durch einen zahlenmäßigen Verwendungsnachweis und einen kurzen Projektbericht nachgewiesen werden. Nähere Informationen erhalten Kulturpartner der Landeskoordinatorin Kultur Anna Erichson (a.erichson@lkjnds.de) oder bei der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V.