Häufig gestellte Fragen zur Durchführung

  • Welche Termine sind einzuplanen?

    Im Projekt SCHULE:KULTUR!DREI ist die Teilnahme an zwei eintätgigen Rahmenveranstaltungen, zwei eintätgigen Wahlmodulen »kulturelle Schulentwicklung« und zwei eintätgigen Fachtagen »Kulturelle Bildung in der Praxis« für alle Teilnehmenden verpflichtend. Neu teilnehmende Kooperationen im Programm SCHULE:KULTUR! besuchen zusätzlich Grundlagenmodule »Kulturelle Schulentwicklung« (2x2 Tage). Außerdem nehmen die Schulleiter*innen dieser Kooperationen an Schulleitungsfortbildungen (2x2 Tage) und gemeinsam mit dem Kulturpartner und der Kulturkoordination an einem eintätgigen Abschlussmodul teil.

    Termine:

    Auftaktveranstaltung

    29.09.2020 | Hannover

     

    Neue Kooperationen

    Schulleitungsqualifizierung

    Modul I 25.11. – 26.11.2020 | ba Wolfenbüttel

    Modul II 10.03. – 11.03.2021 | ba Wolfenbüttel

    Grundlagenmodule

    Modul I 26.11. – 27.11.2020 | ba Wolfenbüttel

    Modul II 21.04. – 22.04.2021 | ba Wolfenbüttel

     

    Alle Kooperationen

    Wahlmodule

    Herbst 2020 – Sommer 2022

    Fachtage

    In vier Regionen im 

    Frühjahr 2021 und  im Frühjahr 2022 

     

    Abschlussveranstaltung

    Sommer 2022

  • Wie finde ich Kulturpartner in meiner Region?

    Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. (LKJ) unterstützt Schulen bei der Suche nach qualifizierten Kulturpartnern. Das landesweite Netzwerk der LKJ umfasst alle Kultursparten und legt den Schwerpunkt auf die kulturpädagogische Qualifikation. Im Vorfeld der Bewerbung können Schulen bereits Kontakt mit der LKJ aufnehmen, um sich über mögliche Kulturpartner in ihrer Region zu informieren und potentielle Kooperationspartner kennenzulernen. Der Wunsch nach Vermittlung eines passenden Kooperationspartners kann auch direkt in der Bewerbung angegeben werden. Schon im Bewerbungsprozess unterstützt die LKJ die beteiligten Schulen dann bei der Findung eines passenden Kulturpartners.

  • Wo finde ich Musterverträge, die zwischen Schule und Kulturpartnern geschlossen werden?

    Musterverträge werden unter www.schuledurchkultur.info zur Verfügung gestellt. Nach Bestätigung der Projektteilnahme werden Zugänge zur Internetseite verschickt.

  • Dürfen Kulturpartner Zensuren geben?

    Projekte im Ganztag werden grundsätzlich nicht bewertet. Die Leistungskontrolle und Bewertung im Fachunterricht ist der Lehrkraft vorbehalten. Kulturpartner können Lehrkräften Empfehlungen geben. Die außerhalb des Fachunterrichtes erbrachten Leistungen können in die Zeugnisbemerkungen einfließen.

  • Bei wem liegt die Verantwortung (Aufsichtspflicht), wenn der Kulturpartner Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich betreut?

    Die Partner aus der Kulturellen Bildung werden in die Schulgepflogenheiten eingewiesen und können im Projekt mit Zustimmung der Fachlehrkraft und der Schulleitung weitergehende Verantwortung übernehmen.

  • Wer nimmt wie oft an Fortbildungen und prozessbegleitenden Veranstaltungen teil?

    Kooperationen, die neu im Programm sind 

    Schulleitungsfortbildungen (2x2 Tage) 

    Grundlagenmodule (2x2 Tage) 

    Alle Kooperationen 

    Wahlmodule (1-tägig) 

    Fachtage (1-tägig)

    Rahmenveranstaltungen (Auftaktveranstaltung, Abschlussveranstaltung)

  • Welche Kosten werden erstattet?

    Es entstehen keine Kosten für Teilnahme, Verpflegung und ggf. Übernachtung im Rahmen der Qualifizierungsmaßnahmen und Rahmenveranstaltungen.
    Die Reisekosten zu verpflichtenden Veranstaltungen (Fortbildungen, prozessbegleitenden Veranstaltungen, Rahmenveranstaltungen) werden den Kulturpartnern erstattet. Die Erstattung erfolgt im Nachhinein. Dazu werden im Rahmen der Veranstaltungen Formulare zur Verfügung gestellt und Hinweise zum Ausfüllen und zu notwendigen Belegen gegeben. Die Kulturpartner erhalten für die Teilnahme an den Qualifizierungen eine Aufwandsentschädigung.
    Die teilnehmenden Schulen tragen die Fahrtkosten selbst.

  • Wer bekommt die Fortbildungskosten erstattet?

    Die Reisekosten werden den zur Teilnahme verpflichteten Kulturpartnern im Nachhinein gegen entsprechende Belege erstattet. Weiterhin erhalten Kulturpartner für die Teilnahme an den Qualifizierungen eine Aufwandsentschädigung.

Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge für kulturelle Aktivitäten und kreatives Schaffen zu begeistern, sind Ziele des Programms SCHULE:KULTUR! in Niedersachsen. Kunst und Kultur werden durch kulturelle Schulentwicklung fest im schulischen Alltag von Kindern und Jugendlichen verankert und kulturelle Teilhabe wird dadurch aktiv gefördert.

40 Schulen haben sich in der ersten Staffel als Referenzschulen qualifiziert. Nachdem weitere 15 Schulen in einer zweiten Staffel in der kulturellen Schulentwicklung begleitet wurden, startet im nächsten Schuljahr SCHULE:KULTUR!DREI mit weiteren Schulen, um die schulische Kulturlandschaft und die kulturelle Schullandschaft zu erweitern und Schülerinnen und Schüler kulturell zu stärken.

Die Ausschreibung finden Sie im Schulverwaltungsblatt April 2020. Der Bewerbungsschluss ist der 30.06.20.


Schule durch Kultur! Kultur durch Schule!

Dabei geht es darum, dass Kultur lebendiges Lernprinzip und Gestaltungselement im gesamten Schulalltag wird und somit in den Unterricht aller Fächer hineinwirkt. Weder Themen noch Sparten sind vorgeschrieben, Schulen und Kulturpartner können so Gestalter ihres eigenen Entwicklungsprozesses sein. Zur nachhaltigen Verzahnung der beiden Systeme Kultur und Schule entwickelt jedes Projektteam eine Gesamtkonzeption für die Kooperation und die gemeinsamen Aktivitäten der Kulturellen Bildung. So wird die Grundlage für einen nachhaltigen Schulentwicklungsprozess geschaffen, in dem Kulturelle Bildung als zentrales Prinzip wirkt. Lokale Netzwerke von Schulen und außerschulischen Partnern der Kulturellen Bildung werden außerdem durch die Zusammenarbeit initiiert, gestärkt und begleitet.